Wege beschreiten

wege-beschreiten


Es zieht mich nach draußen.
Ich spüre den Drang nach Bewegung, frischer Luft und Weite.
Die Wohnung wird zu eng und bietet mir nicht mehr genug Raum, um frei und tief zu atmen.

Es ist dunkel und kühl.
In den Gassen meiner Stadt umfängt mich die Stille des Abends und schenkt mir Geborgenheit. Niemand ist hier, niemand stört meine Ruhe und meinen ziellosen und doch bestimmten Gang.

Ich will weiter, immer weiter, ohne genau zu wissen, wo es mich hinführt. Ich lasse mich treiben, spüre an jeder neuen Ecke in mich hinein und lasse das Gefühl in meiner Mitte die Richtung vorgeben.

Hier und da dunkle Gestalten, hin und wieder beschleicht mich Angst. Und doch weiß ich, dass mir nichts geschehen kann. Dass mir niemals etwas zustoßen wird. Denn ich bin geborgen. Ganz alleine und doch nie verlassen.

Eine tiefe, stille und mächtige Kraft durchströmt und begleitet mich. Wo auch immer ich meinen Fuß hinsetze, ist auch sie. Wie ein ständiger Beschützer meiner Zartheit und Verletzlichkeit.

Ich weiß, auf sie ist Verlass. Sie wird immer für mich da sein. Mich stützen und tragen, wenn ich es selbst nicht kann. Und mir Mut geben, um aus eigener Kraft meinen Weg weiter zu beschreiten.

Sie will, dass ich weitergehe. Immer weiter. Und fragend schreite ich voran.

Ich kenne meinen Weg nicht und weiß nicht, was als nächstes kommt. Welche Abzweigung für mich bestimmt ist. Doch ich muss es jetzt auch nicht wissen. Ich werde es wissen, wenn ich dort angekommen bin.

Es geht immer nur darum, einen Fuß vor den anderen zu setzen. Nie muss ich weiter blicken können. Eines fügt sich ans andere. Ein Schritt ergibt den nächsten.

Ich lasse mich führen. Und komme an. Mit jedem Schritt aufs Neue. Und das Gehen wird zum Ankommen.

Schritt für Schritt.

Tief in mich hinein.

In die Mitte der Geborgenheit.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

4 Kommentare

  1. Wow, wunderschön, liebe Claudia!

    Ich bin total berührt von deinen Worten und erkenne mich in ihnen wieder. Genau diese Geborgenheit, wenn ich im Dunkeln draußen bin, kenne ich auch. Du schreibst wirklich fantastisch und sehr inspirierend!

    Ganz liebe Grüße
    Anna

  2. Toller Text!! 💕

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.